Archiv

Nicht in die Irre führen lassen.

Hallo Freunde.

Ja ich schreibe gerade,obwohl ich dachte ich würde aufhören..
Wie man sich selbst überaschen kann,manchmal.

Ich dachte eine Zeit lang ich bräuchte diesen Blog nicht mehr,weil ja alles super läuft.
Läuft es auch in den meisten Dingen,doch reicht mir das nicht immer. Das komische Gefühl vor dem nächsten Schultag ist wieder gekommen-seltsam zu beschreiben. Ich fühle mich einfach noch nicht integriert. Sicherlich habe ich mehr erreicht als andere,doch geben mir manche Menschen mit ihrem Verhalten immer wieder Rätsel zu knacken.
Nun sicherlich eine gute Möglichkeit um die Abgründe des menschlichem Schwachsinns weiterhin zu erkunden.
Warum kann man nicht unvoreingenommen sein?
Warum glaubt man alles?
Warum ist man falsch?
Ich merke nach und nach immer mehr wie hart die Aufgabe ist,die ich mir selbst gestellt habe. Diese Schule,diese Mentalität ist in vielen Punkten härter und heftiger zu knacken als ich annahm.
Langsam kommt mir dieser Schulalltag wie ein einziges Strategiespiel vor...rede mit der,dann bekommst du vielleicht Probleme mit dem.
Hört sich vielleicht konfus und übertrieben an,so ist es aber wirklich. Eine Gemeinschaft in der Form wie sie bei uns vorhanden ist,gibt es nicht.
Ich hoffe,dass es hilft sich Dinge von der Seele zu schreiben,denn ich würde gerne etwas zeitiger einschlafen können ohne Gedanken daran zu verlieren,was am nächsten Tag für Unsicherheit sorgen wird.
Ansonsten läuft alles recht gut bei mir. Habe heute 2 einsen und eine 2 wiederbekommen,hat mir sehr geholfen über meine 5 in der Matheklausur hinweg zu kommen.
Dann hat sich dieses Fach also doch wieder negativ in mein Leben eingemischt. Ich werde also doch noch weiter von Graphen,Parabeln,Varianzen und Termen verfolgt werden,die ich fürchten muss. So scheint das Leben,eben.
Man muss sich mit Dingen herumschlagen,die man nie angegriffen hat... (Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern mein Mathebuch misshandelt zu haben...)
In diesem Sinne wünsche ich euch Erfolg und Wachsamkeit,worauf ihr nie vergessen sollt was ihr an manchen Menschen habt oder hattet.

Nun werde ich mich noch etwas mit Horst Schlämmer und fröhlicher Musik zudröhnen,damit ich auch schön abgelenkt bin.

Grüße,
Jens.

7 Kommentare 9.1.07 22:03, kommentieren

Werbung